Tod lähmt

erstickt jedes Gefühl, jedes Denken.

Später erst, viel später kommt die stille, tiefe Trauer.

Dann aber stellst du fest: verbrannt, verscharrt, weg.

Kein Platz für Blumen, verboten !

Nichts was erinnert, anonym, allein.

Du bist tot, du merkst Nichts mehr,

doch deine Liebe weint um dich,  nur wo ?

Kein Ort an dem du bist, kein Zeichen: du bist immer da.

Kein Hingehen und erinnern - keine Verbindung mehr.

Und fährt der Wind darüber so weiß der Ort nichts mehr .....

Denk daran, wenn du gehst, lass mir etwas da;

nicht nur Asche in einer Wiese, Du warst mehr als Staub.

Lass mir Etwas, was so ist wie du mal warst,

etwas was mich tröstet, wo ich mit dir sprechen kann,

Dir kleine Geschenke bringen - 

                                 Abschied nehmen kann.